Hotels & Reise Künstler

Trust the process – Ein Wiedersehen mit den Installationen von Olivia Steele im Hotel de Rome

Manchmal trifft man im Leben so völlig unerwartet wieder auf Dinge, die einem schon vor Jahren einmal über den Weg gelaufen sind und mit denen man ganz bestimmte, sehr persönliche Erlebnisse und Erinnerungen verbindet. Da trifft einen dann fast der Schlag. Ist das Zufall? Schicksal? Ein Zeichen?

Mir ging es so vor zwei Wochen, als ich im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Spring/Summer 2016 zum Fashion Tea von Dorothee Schumacher und der FAZ im Berliner Hotel de Rome zu Gast war. Da stehe ich plötzlich vor dem riesigen blauen Neon-Schriftzug „Trust the process“ der Künstlerin Olivia Steele und traue meinen Augen kaum.  Zuletzt begegnete ich ihm – wie auch einigen anderen Werken von Steele – Anfang Oktober 2013 in Frankfurt. Damals statte sie das temporäre Pret A Diner „The Treehouse“ Dining-Bar-Club-Kunst-Konzept im 25. Stock des Frankfurter Nexttower aus, bei dem ich damals zweimal zu Gast war. Das war eine Zeit in meinem Leben in der sich fundamentale Veränderungen anbahnten. Nun, fast zwei Jahre später hat sich sehr vieles bei mir verändert und ich bin froh und glücklich, dass ich genug Mut und Kraft für bestimmte Entscheidungen hatte… auch wenn gerade das letzte Jahr nicht immer ein Spaziergang war.  Trust the process! Alles wird gut. Jetzt erst recht. Danke Olivia Steele!

Natürlich ist dies meine subjektive Interpretation… aber das ist genau was Steele mit Ihren Neon-Arbeiten schafft: Anreiz für vielfältigste Denkanstöße, Interpretationen und Gedanken.

„Gut, schlecht, richtig oder falsch, alles ist relativ. Kunst ist notorisch mehrdeutig. Die Kunst unkonventionelle Bedeutungen zu schaffen und daraufhin das enorme Spektrum der Reaktionen und Interpretationen des fremden Betrachters zu beobachten, ist absolut belohnend.“,  sagt die Künstlerin hier.

Olivia Steele wurde 1985 in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee geboren. Von der Presse wird Sie gerne mal als typisches amerikanisches Südstaaten „Rich Girl“ bezeichnet, besuchte Sie doch ein Schweizer Elite-Internat und studierte in Frankreich. Steele lebt und arbeitet nun in Berlin und London. Ein sehr interessanter Artikel der Berliner Morgenpost über sie ist HIER zu finden.

Fotostrecke oben: Werke von Olivia Steele im Hotel de Rome Berlin, ausserdem Ballsaal und Dachterrasse des Hotels, „Trust the process“ 2013 im Pret A Diner, The Treehouse, Frankfurt.

 

4 Comments

  • Reply Monica 8. August 2015 at 17:20

    I am so glad to find back your blog dear Antje.
    Yes this hotel is wonferful in Betlin, I was there few days.
    Kind regards

  • Reply Monica 8. August 2015 at 17:19

    I am so glad that you blog again.
    Kind regards

  • Reply Johanna 5. August 2015 at 16:28

    Was für tolle Kunst! Vielen Dank für den schönen Beitrag.
    J

  • Reply Katrin 30. Juli 2015 at 18:35

    Liebe Antje, wirklich schön wieder von Dir zu lesen! Ich hoffe jetzt auch wieder öfter : )
    Diese Neon Sachen gefallen mir richtig gut. Würde ich mir auch gerne in die Wohnung hängen. Ganz toll.
    Sei lieb gegrüsst. Katrin

  • Leave a Reply