Blog Fashion

Talking about "It Bags"

Gesehen bei August Pfüller, Frankfurt/Main

It Bag or a new classic? Also was diese Frage angeht, war ich mir bei dieser Celine Phantom Tasche bisher noch nicht ganz sicher. Schön ist sie, eine klassische Linienführung hat sie auch …aber sie wird im Moment einfach total gehyped. Sie ist überall: Auf allen großen Fashion Blogs…in jeder Front Row…
es gibt einfach kein Entkommen. Daher stufe ich sie nach reiflicher Überlegung mal als It-Bag ein. Und ganz ehrlich: Ausborgen würde ich mir sie schon auch gerne mal für die ein oder andere Gelegenheit. Aber kaufen? No way! Ich persönlich gebe nicht gerne größere Beträge für Dinge aus, an denen ich mich im nächsten Jahr schon wieder satt gesehen habe, und dann gleich wieder das nächste Modell her muß. Und wer will schon mit der It Bag aus dem vor-vor-letzten Jahr herumlaufen? Also ich jedenfalls nicht.
Dann schon lieber in eine Tasche investieren, die ich jetzt liebe und in fünf oder mehr Jahren auch noch! Da fällt also per se jede Art von schnelllebiger It Bag schon mal durch. Also liebe Taschenhersteller: Mir irgendetwas als It Bag anzudrehen wird sich bei mir nicht gerade als verkaufsfördernd erweisen. Das Verkaufsargument „Das ist ein Klassiker!“ zieht bei mir schon eher.
Die Schwierigkeit liegt darin, herauszubekommen, was ich in ferner Zukunft immer noch gut finden werde.  Die Rate an Fehlinvestitionen soll schließlich möglichst gering gehalten werden. Schwierig, schwierig. Das grenzt ja schon fast an Wahrsagerei. Da hilft nur eine systematische Herangehensweise. Ein gutes Indiz ist aber, dass es eine Tasche sein sollte, in die ich schon seit Jahren verliebt bin, die zu meinem Kleidungsstil passt, über eine gewisse zeitlose Eleganz und Schlichtheit verfügt und handwerklich einfach gut gemacht ist. Da fallen mir schon einige Namen ein – darunter auch relativ preiswerte Modelle: Die Pliage von Longchamp, Neverfull und Speedy von Louis Vuitton, Garden Party, Herbag, Picotin, Kelly und Birkin von Hermès sowie einige Modelle von Bottega Veneta…evtl auch eine 2.55 von Chanel. Auch meine Strohtasche aus Südfrankreich für 15 € (siehe HIER ) kann unter diesen Gesichtspunkten ganz gut mithalten.
Die Sache mit den It Bags ist aber irgendwie doch recht seltsam. Hierzu gibt es nämlich die verschiedensten z.T. widersprüchliche Definitionen. Ich habe da mal etwas recherchiert….
Das sagt Wikipedia:

It-Bag ist eine Bezeichnung für eine modische Handtasche.
Die Bezeichnung wurde um 1990 herum wahrscheinlich durch die Firma Fendi geprägt; Ziel war es, eine eigene Sparte im damals wieder rapide steigenden Markt für Damenhandtaschen zu etablieren. Dabei ist eine It-Bag ein lediglich für kurze Zeit, manchmal nicht mal eine Modesaison lang aktuelles Modell. Umgekehrt könnte die Definition lauten: „They are most definitely not it bags in the sense that they become isn’t bags the next season.“ (sinngemäß: Eine It-Bag ist nur dann gerade wirklich aktuell, wenn sie in der nächsten Saison definitiv nicht mehr aktuell sein wird“).
Damit eine It-Bag zu einem kurzzeitigen „must-have“ wird, verändern die Modehäuser in immer kürzeren Zyklen das Styling der Produkte und versuchen sie durch Werbung, vor allem aber auch über die Platzierung als Accessoire der Stars bestimmter Events dem Konsumenten nahe zu bringen.
It-Bags werden von allen namhaften Modehäusern hergestellt (z.B. Fendi, Hermes (Birkin Bag), Louis Vuitton, Chanel (Mademoiselle-Tasche), Chloé, YSL, Botkier, Kooba)

So so: Fendi war es wahrscheinlich! Da passt doch die Phantom ganz gut ins Bild. Bei dieser Definition bin ich grundsätzlich auch mit dabei, muss aber sagen, dass die als Beispiel für It Bags angeführte Birkin Bag gerade nicht passt.  Warum? Es gibt sie seit Jahrzehnten, sie wird immer wieder mal mehr oder weniger gehyped, aber man läuft mit ihr ja nun gerade nicht Gefahr sie in der nächsten Saison für die Hälfte des Einkaufspreises bei Ebay zu verschleudern…eher noch mit einem kleinen Gewinn. Davon lebt schließlich die gesamte Branche der Reseller (mal Ewa Lagan auf Google eingeben) sehr gut.
It Bag laut encyclopedia.thefreedictionary.com:

It Bag is a colloquial term from the fashion industry used in the 1990s and 2000s to describe a brand or type of high-priced designer handbag by makers such as Hermès or Fendi that becomes a popular best-seller.

History

One of the first designers credited with creating the concept of the easily identifiable „status bag“ was Giuliana Camerino, founder in 1945 of the Venetian fashion house Roberta di Camerino.[1] Camerino’s handbags were instantly recognisable due to their artisan-made hardware and distinctive use of fabrics formerly reserved for clothing. Her innovations included in 1946, bags patterned with a trellis of R’s (foreshadowing Gucci’s G’s), woven leather bags in 1957 (predating Bottega Veneta) and in 1964, she designed a handbag with an unique articulated frame which was later taken up by Prada.[1]

The term „It Bag“ to describe an easily recognisable status bag was coined in the 1990s with the explosive growth of the handbag market in fashion. Designers vied to produce one bag that would sell hundreds of thousands of units by becoming the bag „of the moment“ — a single handbag style that would spread like wildfire in popularity through the intertwined worlds of fashion and celebrity, aided by clever or just plain lucky marketing. Another way to define them is to say what other bags are not: „They are most definitely not it bags in the sense that they become isn’t bags the next season.“ (Poppy Harlow)
As consumers have become more demanding, and in the face of structural changes in the handbag market, the „It Bag“ is declining in popularity.[2] More and more fashion companies are diversifying their offers, and no longer does one style blaze through a season.

Quelle: http://encyclopedia.thefreedictionary.com/It+bag
Also hiernach sieht es ja so aus… als hätten Fendi und Co. den Terminus „It-Bag“ selbst kreiert um mehr Umsatz zu machen…o.k. falls dem so ist: Es hat funktioniert! Bei mir jedenfalls. Und vielleicht liege ich auch total falsch damit, die Birkin oder Kelly nicht als It Bag zu bezeichnen. Man sollte sie nach dieser, doch sehr interessanten Definition, als „easily recognisable status bag“ eher als die Klassiker unter den It Bags sehen…sie ist dann eben „the bag ´of the moment'“ und das Jahr, für Jahr für Jahr.
Fest steht: Die Kelly muss her! In Schwarz. Früher oder später…Egal ob nun irgendwo als It Bag gelistet oder nicht, sondern einfach nur weil sie sooooooo schön ist. Punkt.

15 Comments

  • Reply Monica 22. Juli 2012 at 15:25

    I just come back (with a new Chanel’bag in my luggage !!! Black and white… but I read all your comments and consideration on all what I missed lastly when not here and you are very interesting really. More and more. We learn many things in a lot of subjetcts. thank you.

    • Reply greenpinkorange 23. Juli 2012 at 19:59

      Ohhh this sounds good! Black & white & Chanel- Perfect! I´m happy for you.

  • Reply greenpinkorange 22. Juli 2012 at 07:26

    Ja, das kann ich absolut unterschreiben!

  • Reply Anonymous 22. Juli 2012 at 06:20

    Ich habe mich in der Auswahl meiner Taschen immer danach gerichtet was mir wirklich gefällt und nie danach ob es eine It-Tasche ist oder ein Klassiker ist. Mode soll ja die eigene Persönlichkeit wiederspiegeln uns sie soll Spaß machen. Ich habe verschiedenste Taschen u. a. von Bogner, Prada, Longchamp und auch eine von Hermès (die Bolide). Alle diese Taschen trage ich immer noch und keine war eine Fehlinvestition. Von Bogner gibt es ein Zitat das mir sehr gut gefällt: „Echter Luxus besteht darin, man selbst zu sein, sich keinen Zwängen unterordnen zu müssen.“ Wirklich Modeikonen haben ihre Trends selber gesetzt.

  • Reply Less is more . 21. Juli 2012 at 14:35

    Very interesting blog, lovelyI invite you to follow my blog, I’m starting so I’ll be so happy if you want to following me,

    http://www.tomelessismore.blogspot.com

  • Reply Less is more . 21. Juli 2012 at 14:35

    Very interesting blog, lovelyI invite you to follow my blog, I’m starting so I’ll be so happy if you want to following me,

    http://www.tomelessismore.blogspot.com

  • Reply Less is more . 21. Juli 2012 at 14:35

    Very interesting blog, lovelyI invite you to follow my blog, I’m starting so I’ll be so happy if you want to following me,

    http://www.tomelessismore.blogspot.com

  • Reply Bling.Bling 21. Juli 2012 at 11:10

    hui interessanter post. ach it bags hin oder her. ob z.B. meine céline das zeug zu nem klassiker hat weiss ich nicht. wenn ich denn mal nen klassiker brauche greife ich in den schrank von meiner mama, da sind sogar noch taschen von oma drin. 😀

    • Reply greenpinkorange 21. Juli 2012 at 20:29

      Ohh….so einen Schrank bräuchte ich auch mal! Sehr toll!

  • Reply Fashion Seine 21. Juli 2012 at 04:16

    Sehr interessanter Post. Ich ärgere mich immer noch, dass ich 2004 die „Gisele“ Tasche von Luella Bartley gekauft hatte. Angeblich war sie die „neue“ Birkin. Na klar, wer lauft heute noch mit der Tasche herum? Niemand. Und bei Ebay gehen sie für 300€ nicht mal weg. Mit der Luggage/Phantom bin ich zugespaltet. Das „Phänomen“ halt nun schon seit 2 (?) Jahre, und das ist nicht nur diese Tasche, die hochgepreist ist, sondern alles von Celine, wegen Phoebe Philo. Die Frau ist einfach extrem talentiert, dass gleiche Phänomen hat man beobachtet, als sie bei Chloé war: ein riesiger Chloé-Hype durch die Modewelt. Ich mag die Luggage/Phantom, will aber auch erst sehen, wie das sich entwickelt. Ich wette aber, sollte P. Philo Celine verlassen, würde die Tasche schnell ins Vergessenheit geraten. Und übrigens, Celine hat schon seit Jahre eine wunderschöne Klassiker: die Boogie Tasche 😉
    LG 🙂

    • Reply greenpinkorange 21. Juli 2012 at 20:25

      ja, das ist blöd wenn man es dann irgendwann hinterher bereut und sie einem nicht mehr so gefällt. Ich habe jetzt auch schon mehrfach gelesen, dass die Luggage/Phantom die „neue Kelly“ oder die “ Birkin für die jüngere Generation“ sei. Und ganz ehrlich…ich habe auch nichts gegen It Bags oder die Luggage/ Phantom…jeder soll sich die Taschen kaufen die ihm gefällt. Ich finde nur, dass es einem durch Marketing, Celebrity Produkt Placement ect. schon ganz schön schwer gemacht wird zu unterscheiden, ob ich diese Tasche nun wirklich total toll finde oder eben doch nur gut finde weil sie gerade total hip und Promi Xy und Blogger Z sie tragen. Und wenn Promi XY in der nächsten oder übernächsten Saison das nächste Modell gratis an den Arm gehängt bekommt, dann gefällt sie mir eben die nächste wieder besser…im Grunde kann man das schon auch so machen, dann muss man eben nur sehen, dass man das Ding rechtzeitig wieder bei Ebay versteigert…oder man hat irgendwann den Schrank voller Taschen dir nur noch ok sind…der man hat eben glück gehabt und liebt sie auch nach nach Jahren noch genauso, Jackpot!

  • Reply Valerie 20. Juli 2012 at 21:31

    jaaaa, Du sprichst mir aus der Seele… ich liebe auch die Klassiker: Kelly, Birkin, Lady Dior gibt es unverändert seit Jahrzehnten…

    Lieben Gruß
    Valerie

    P.S. Gehen wir dann irgendwann zusammen die Kelly in schwarz bestellen? 😉

    • Reply greenpinkorange 20. Juli 2012 at 21:39

      Jaaa! Bin dabei. Ein guter Plan. Schwarz+Gold 32cm. Wollte ich Ende November an meinem Geburtstag machen. Ach und die Lady Dior ist auch total toll…die hab ich ganz vergessen.

    • Reply Valerie 21. Juli 2012 at 12:42

      okay, dann komme ich nach Ffm gereist und wir gehen zusammen in die Goethestraße, ist eh mein Lieblings-Hermès-Laden…

      Ich bestelle sie in schwarz mit silberner HW und in 35 cm…

      Lieben Gruß
      Valerie

    • Reply greenpinkorange 21. Juli 2012 at 19:37

      Guter Plan! Sende mir einfach eine Email. Liebe Grüsse Antje

    Leave a Reply