Rom City Guide: Seelenheil und Carbonara

… und natürlich ganz viel Kunst und Kultur! Während unserer zweiwöchigen Rom-Reise haben wir so viel gesehen, aber längst nicht alles was auf unserem Laufzettel stand. Der war zugegebenermassen recht lang… und ab Tag 4 unserer Reise sind wir dann auch etwas kürzer getreten. Wie waren ja schliesslich im Urlaub! Deshalb haben wir uns dann auch auf die Highlights innerhalb der Stadt konzentriert und die Ausflüge in die Umgebung für unseren nächsten Besuch übriggelassen.

Hier nun die ultimative Rom-Must-See Liste in Form eines Kurz-Reiseführers für die grobe Orientierung. Vielen Dank an dieser Stelle übrigens an die befreundeten Kunsthistoriker und Slow-Food-Experten die uns mit solch tollen Tipps versorgt haben.

Kunst und Kultur:

  • Kapitolinische Museen – wunderbare antike Skulpturensammlung, eines der schönsten Museen Roms. Unbedingt einen Drink auf der Dachterrasse nehmen. Hierfür muss man übrigens nicht erst zuvor ins Museum.
  • Vatikanische Museen – Must-must-see – unbedingt schon im Voraus online buchen – so früh am Morgen wie möglich und einen ganzen Tag dafür einplanen
  • Pallazzo Barberini – klein aber fein und nicht überlaufen. Wunderschöne Caravaggios. Spektakuläre Deckenmalereien im grossen Saal
  • Domus aurea* – Neros Residenz – wird leider gerade renoviert – aber man kann Termine zur Besichtigung vereinbaren
  • Colosseum – obligatorisch –  zuvor de „Roma Pass“ kaufen, dann kann man an der langen Schlange vorbei und danach direkt weiter auf das Forum Romanum
  • Forum Romanum + Palatin – die Überreste des antiken Roms und des Kaiserpalastes
  • Trajansforum und Trajansmarkt – Die antike Shoppingmall
  • Via Appia Antica – ziemlich holprig wenn man mit dem Taxi darüber fährt
  • Von dort aus kann man direkt die Catacomben von Papst Calixtus*, San Sebastiano* und Domitilla ansehen.
  • Mittelalterliches Rom rund um Santa Maria in Trastevere. Das schöne Mosaik aussen wird leider gerade erneuert und ist momentan verhüllt. In der Gegend gibt es viele kleine Restaurants. Es ist auch das Studentenviertel Roms. Teilweise leider ziemlich touristisch.
  • In der Gegend ist auch die Villa Farnesina mit einem kleinen Park. Sehr schöne Ausstellungen!*
  • Den besten Blick auf die Stadt hat man vom Gianicolo.* Wer einmal einen erholsamen Tag am Pool einlegen möchte, kann dies im Grand Hotel Gianicolo tun.
  • Parks: Villa Borghese und Villa Medici. Hier kann man z.B. Ruderboot auf einem kleinen See fahren. Sehr romantisch.
  • Markt: Ganz früh auf den Campo dei Fiori gehen. Sehr urig und typisch römisch. Umliegend gibt es viele tolle, kleine Restaurants in denen man gut Fisch und andere frische Dinge vom Markt bekommt. Toll sind auch die vielen kleinen Gassen. Schlendern lohnt sich!
  • Großer Friedhof von San Lorenzo. Hier gibt es eindrucksvolle und prunkvolle Grabmäler zu bestaunen. Die Kirche ist auch toll. Er ist etwas abgelegen. Am besten mit dem Taxi dorthin fahren.
  • Foro Boario und Foro Olitorio –  von dort auf die Tiberinsel spazieren.
  • Trevi Brunnen: Am besten so früh wir möglich besichtigen. Selbst früh um 07:00 ist man nicht allein dort. Tagsüber versprüht der Platz in etwa den Charme eines überfüllten asiatischen Freibads. Es darf nur keiner ins Wasser.
  • Ara Pacis: Den Friedensaltar des Kaisers Augustus. Tipp für Leute mit wenig Zeit: Man kann ihn auch von aussen durch das gläserne Museum sehen. Allerdings ist das toll erhaltene Marmorbauwerk sehr beeindruckend und gibt es drinnen einen tollen Videoguide.

Kirchen:

  • Vatikan, Petersdom und Campo Santo Teutonico – Unbedingt die deutsche Frühmesse (7.00 Uhr) in der Kirche neben dem Campo Santo besuchen und danach die Kuppel des Petersdoms zu Fuß erklimmen. Taugt gut als Morgen-Workout. Unterhalb der Kuppel auf dem Dach des Doms kann man hervorragende frische Croissants und Cappuccino genießen. Direkt hinter den Heiligenfiguren oberhalb des Petersdoms. Ein  himmlisches Frühstück.
  • Lateran – Das Portal des Lateran, stammt ursprünglich aus vom Römischen Senat. Recycling  a la Roma.
  • Santa Maria Maggiore – Wunderschön. Unbedingt die Führung in den oberen Teil zum Mosaik machen. Hier gibt es die wunderschönen Engel zu sehen. Insgesamt äusserst instagrammable
  • Santa Prassede – Eine – oder vielleicht gar DIE – älteste Kirche Roms. Wunderbares ungewöhnliches Apsismosaik im byzantinischen Stil.
  • San Clemente – kann man gut mit einem Besuch im Colosseum verbinden. Das liegt nicht mit entfernt. Unter der Kirche unbedingt die Ausgrabung besichtigen: römisches Haus und Mitrasheiligtum.
  • Santa Maria in Aracoeli auf dem Kapitol: Zunächst viele Stufen erklimmen und dann die irgendwie magische Stimmung geniessen und das Santo Bambino ansehen.
  • Il Gesù: Wunderschön… und das Vorbild für die Mannheimer Jesuitenkirche.

Kulinarisches:

  • Generell empfehle ich unbedingt den Slow Food Guide „OSTERIE d´Italia 2017/18 für ganz Italien. Allein für Rom gibt es ca. 12 Adressen. Einige davon habe ich besucht… allerdings auch eigene Entdeckungen gemacht.
  • Armando al Pantheon – Um die Ecke vom Pantheon, kleines, charmantes Restaurant mit weltklasse Service. Nach dem zweiten Besuch dort hat man das Gefühl schon fast zur Familie zu gehören. Ohne Reservierung (weit) im voraus läuft nichts. Unbedingt den geschmorten Ochsenschwanz probieren.
  • Hosteria Grappolo D’Oro – In der Nähe des Campo dei Fiori. Die Carbonara ist toll! Hervorragendes vier Gänge Menü für 29€ pro Person.
  • Einen entspannten Abend kann man hervorragend bei einem Campari Sprizz an der Piazza del Fico verbringen und den vorbeiziehenden Touristen und Römern zusehen. Hier bietet sich zu Beispiel die klitzekleine Cantiana Belsina oder die Bar del Fico gegenüber an.
  • Etwas chicer mit durchgestyltem Sixties-Ambiente ist es in der Bar des G-Rough Hotels, hinter der Piazza Navona.
  • Ein Muss ist das Antico Caffé Greco  in der Via Condotti „wo Goethe immer rum hing“ – Die Preise sind touristisch überteuert (zwei Espresso + zwei Grappa für 40€) … aber das Ambiente ist unbezahlbar.
  • Gelato: Eigentlich habe ich nirgends in Rom schlechtes Eis gegessen. Am besten fand ich allerdings die riesige Auswahl (150 Sorten) bei Della Palme in der Via della Maddalena, 19-23 in der Nähe des Pantheon. Klein und fein mit experimentellen Sorten ist hingegen die Gelateria del Teatro in der Via dei Coronari, 65-66. Auch ein sehr schönes, ruhiges Viertel mit Antiquitätenläden und feinen Shops.

Ausflüge*:

  • Ausflug in die Albaner Berge: Schöne Ziele wären zum Beispiel Frascati, Castell Galdolfo und Nemi.
  • Im Norden bieten sich Viterbo und Veio an, beides etruskisch
  • Badeausflüge: Hier bietet sich zum Beispiel der Lago Bracciano an oder eine Tag am Meer in Ostia.
  • Ostia Antika – möglichst von hinten aufrollen, von der Synagoge aus

*(Nehme ich mir für den nächsten längeren Besuch in Rom vor)

Oben: Seliges Treiben am Petersdom. Unten: Trajanssäule und Trajansforum. Darunter Blick vom Capitol.

Massentourismus am Trevi Brunnen…

Unten: Ägyptische Sammlung und weitere Highlights der Vatikanischen Museen.

Oben: Blick in die Vatikanischen Gärten. Unten: Petersdom Oben: Kleinster Obelisk Roms an der Piazza Minerva. Die Dachterrasse im Hotel Minerva ist sehr für einen Sundowner zu empfehlen. Unten: Details am Trajansmarkt. Unten: Innenhof von San Clemente Unten: Colosseum

Oben und unten: Forum Romanum – Original erhaltene und noch funktionsfähige Tür eines Tempels.

Unten: Wunderschöne Medusa in den Kapitolinischen Museen.

Unten: Santa Maria in Aracoeli
Unten: Pantheon um 06:30 Uhr.  Unten: Schönheiten im Palazzo Barberini

Unten: Bodenmosaik im Termini Museum

Unten: Santa Prassede
Unten: San Paolo fiori le Mura

Unten: Café auf dem Petersdom  Unten: Vier Ströme Brunnen auf der Piazza Navona

Unten: Ruderbootfahrt im Park der Villa Borghese

Blick von der Dachterrasse unseres wunderbaren Hotels: Das Hotel Eitch Borromini Palazzo Pamphilj
Hier mein Blogbeitrag dazu.

2 Kommentare

  1. Pingback: Hallo Wien: Meine Empfehlungen für eine Kurzurlaub in Wien. | Green Pink Orange

  2. Liebe Antje,
    ein wunderbarer Wegweiser für Rom! Ich habe ihn gerade noch rechtzeitig vor meinem Besuch dort gelesen, ausgedrückt und habe einiges geschafft. Bitte mehr dieser kurzen Reiseführer!!! Die sind toll. 😀
    Liebe Grüße
    M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.