Frankfurt Galerien

Gallery Hopping Faves

„Looking Forward“ (2011), Li Yueling, 100x80cm, Oil on Canvas
So…da bin ich wieder. Wie bereits im letzten Post angekündigt, zog es mich am Freitagabend in die Frankfurter Galerien. Leider hatte ich diesmal nur sehr wenig Zeit, also ging es wirklich im Eiltempo durch die verschiedenen Ausstellungen und Vernissagen. Übers Wochenende habe ich erstmal alles sacken lassen…und habe nun hier die Sachen zusammengestellt, die mir am besten gefallen und/oder mich nachhaltig beeinruckt haben.
Back again. As announced in the last post, I went to several Frankfurt art galeries on Friday night. Unfortunately I had very little time, so I really went in a rush through the various exhibitions and openings. During the weekend I used the time to sort my impressions and now I finally put together the things I liked best or that made the strongest impression.

Richtig toll fand ich die Arbeiten von Li Yueling (Galerie Jane Zhang, Fahrgasse 9, 60311 Frankfurt). Die kann ich mir auch sehr gut an meinen eigenen Wände vorstellen. Informationen zum Künstler: Li Yueling

„Portrait of a Little Sister“ (2011), Li Yueling, 60x70cm, Oil on Canvas
Auch toll: Xue Liu (Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste,Städelschule) in der Galerie Braubachfive.  Leider ist diese Ausstellung bereits beendet (9. August bis 1. September, Informationen gibt es dazu noch unter: http://staedelschule.blogspot.de/2012/08/xue-liu-covered.html und http://www.braubachfive.eu/current.html
Xue Liu:
In der Galerie Rothamel Frankfurt gab es mit „Sputnik Surprise“ eine Skulptur und Installation von Axel Anklam und Robert Seidel zu sehen. Ich fand sie sehr schön…auch wenn sie mit der Kamera schwer einzufangen war. Es war etwas dunkel dort. Informationen dazu auch unter: www.rothamel.de
Die luftigen, transparenten Skulpturen von Anklam – die „Boreaden“ – erinnern mich irgendwie an Wellen, Wolken und einige Lampenmodelle von Artemide (letzteres liegt wohl daran, dass ich mich gerade nach einer neuen Lampe umschaue).
Axel Anklam und Robert Seidel:
Nicht unbedingt „schön“ aber sehr stark: Die brutal, detailgenauen Bilder von Elena Steiner in der Galerie wagner+marks. Informationen zur Künstlerin: www.elenasteiner.at 
Es war soo voll dort. Ich bin kaum reingekommen. Großer Andrang. Man erkennt hier jede Pore der Haut, jede noch so kleine Falte. Unten: „Auslaufmodell“. Könnte ich mir wirklich sehr gut im Wartezimmer eines Schönheitschirurgen vorstellen. Gut…das wäre schon etwas zynisch, oder? Die Frage wäre dann auch: Hätte der dann mehr oder weniger Umsatz? Oder in der eigenen Wohnung? Schraubt die Erwartungshaltung herunter.

4 Comments

  • Reply Anonymous 7. September 2012 at 07:55

    Ich finde deine Frankfurt-Kunst-Posts sehr interessant und bin dadurch angeregt worden, mal zum Museumsbesuch in deine Stadt zu fahren!! Bisher kenne ich nämlich nur Bahnhof, Dom und die Messe, was eindeutig zu wenig ist.

    Das Steiner-Bild empfinde ich ebenfalls als heftig und möchte es auf gar keinen Fall in meinem Wohnzimmer hängen haben. Zu deprimierend…

    LG
    G*****

    • Reply greenpinkorange 16. September 2012 at 09:57

      Vielen Dank für dieses schöne Kompliment! Es freut mich sehr, dass Dich mein Bliog dazu inspiriert hat mal die schönen Seiten von Frankfurt zu entdecken…und der Bahnhof und die Messe sehen ja eigentlichin jeder Stdt nicht so besonders toll aus. Liebe Grüße, und ganz viel Spass beim Frankfurt-Entdecken. Antje

  • Reply Lisina Betty 5. September 2012 at 13:05

    you have a lovely blog…if you want we can follow each other!!!!!!! http://comeduegoccedacqua.blogspot.it
    /

    fluo giveaway on our blog
    http://comeduegoccedacqua.blogspot.it/2012/08/fluo-giveaway.html

  • Reply Valerie 4. September 2012 at 13:47

    interessante Auswahl… da wäre ich gern mitgegangen…

    Lieben Gruß
    Valerie

  • Leave a Reply